• Beschreibung
  • Technische Daten
  • Dokumentation
  • Programme
  • Zubehör

Diese Karte stellt 16 Ein- und 16 Ausgänge zur Verfügung, die alle optisch entkoppelt sind und deren Zustand über 32 kontroll LEDs auf der Karte signalisiert werden. Mit ihren 16 Ein- und Ausgängen eignet sich die PCIOPTO16IO speziell zur Prozeßüberwachung in der Meß- und Regeltechnik, der Automatisierungstechnik und für alle Anwendungen, bei denen galvanisch getrennte Eingänge und Ausgänge im Bereich von 5V...30V benötigt werden.
 Anschlussbeispiele für Optokoppler und Relais

Schutz durch Optokoppler bis 500 Volt

Die Optokoppler Ein- und Ausgänge sind jeweils ohne gemeinsames Potential mit dem Steckverbinder verbunden, so daß nicht auf ein gemeinsames Bezugspotential der Ein- oder Ausgangssignale geachtet werden muss. Da die Optokoppler als Wechselstrom AC-Optokoppler ausgelegt sind, ist die Polarität der Eingangssignale beliebig. Durch die am Eingang liegenden Flip-Flops und dank ihres schnellen PCI-Busses eignet sich die PCIOPTO16IO hervorragend für die Verarbeitung schneller Vorgänge.
 Erklärung zur Funktionsweise von Flip Flops

Ihre Vielseitigkeit wird durch das Auslösen eines Interrupts bei Eingangszustandsänderung unterstützt. Über ein steckbares Widerstandsnetzwerk lässt sich der Eingangsspannungsbereich anpassen. Sie können uns Ihre speziellen Anforderungen zum Eingangsspannungsbereich auch bei der Bestellung mitteilen.

Schutz im Ausgang
Die PCIOPTO16IO bietet zusätzliche Funktionssicherheit durch die Erkennung eines Timeout, bei der die Karte nach einer einstellbaren Zeit (z.B. 16 s) ohne Kartenzugriff automatisch die Ausgänge abschaltet. Hierbei werden beispielsweise Motoren oder Heizelemente abgeschaltet um ein unkontrolliertes Weiterlaufen zu verhindern.
 Erklärung der Timeoutfunktion

Durch die auf der Karte befindlichen 32 LEDs werden die Zustände der Ein- bzw. Ausgänge optisch signalisiert. Um den Zustand der LEDs auch außerhalb des Gehäuses sichtbar zu machen können Sie über die Wannenleiste abgegriffen und nach draußen geführt werden.

Softwareunterstützung

POPTOLCA VB Beispiel
VB POPTOLCA Beispiel
ZoomDas POPTOLCA Beispiel erläutert die Programmierung unter Visual Basic
Die PCIOPTO16IO Optokopplerkarte wird durch die QLIB ( QUANCOM Driver Library ) unterstützt, und erlaubt deshalb eine einfache Programmierung unter Windows XP, 2000, NT 4.0, 95, 98, ME, Agilent VEE und Labview. Durch die Softwareschnittstelle QLIB entfällt die lästige Programmierung eines Treibers für die PCI-Karte. Bei der Programmierung werden keine Kenntnisse in der Treiberprogrammierung benötigt.
Mit der QLIB lassen sich Applikationen die unter Visual-Basic, Visual-C, Borland Delphi oder anderen modernen Compilern oder Interpretern, die auf das Modul zugreifen, schnell erstellen. Es existiert sogar die Möglichkeit Daten in MS Excel, MS Access, Labview oder Agilent VEE einzulesen. Das Visual-Basic Beispiel ist ein kleines Testprogramm mit dem man alle relevanten Funktionen der Karte testen kann, und das Projekt bietet sich auch als Startpunkt für eigene Projekte an.

Da die QLIB eine API ist, die ihre Programmierschnittstelle über eine DLL anbietet, kann man die Karte in allen Anwendungen einsetzen, die eine Möglichkeit besitzen externe DLL Funktionen aufzurufen.
Die Befehle der Schnittstelle sind unter allen unterstützten Betriebsystemen gleich. Eine Applikation die für Windows 95 erstellt wurde, lässt sich daher sofort auf einem Windows XP PC weiterverwenden.

Erhältlich ist die PCIOPTO16IO auch als USB Modul USBOPTO16IO .

•Allgemein
Betriebsspannungen: GND / +5 V über die 68pol. HD-D-Sub-Buchse

•Eingänge
Eingänge: 16 opto-isoliert (12V...30V), ohne gemeinsames Bezugspotential
Optional : 5V...12V
Interrupt: bei Eingangszustandsänderung
Eingangs Flip-Flops für das Zwischenspeichern eines Zustandswechsels für jeden Eingang (16 Flip-Flops vorhanden)

•Ausgänge
Ausgänge: 16 opto-isoliert, kein gemeinsames Potential
Schaltstrom: max. 100 mA pro Kanal
Schaltspannung: 0...30 V
Timeout: 1ms...16h in Stufen für das Abschalten der Ausgänge bei z.B. Absturz des PC.

•Bus
PCI

•CE
Ja

•Interne Zeitbasis
8 MHz

•Interrupts
PCI

•Temperaturbereich
0...70 °C



Datenblatt TLP-620 Optokoppler
Datenblatt
[Download 424KB]


Anleitung für PCI Optokoppler- und Relais-Karten
PDF Anleitung für PCIOPTOREL16 und PCIOPTO16IO
[Download 5558.1KB]



PCIUTILS_DOS.zip (PCIINFO.EXE)
IO-Adressen Einstellung von QUANCOM PCI Karten unter DOS und Win3.1x [Download 24.8KB]


pcicfg_dos.zip
Auslesen und Einspielen der PCI-Konfiguration unter DOS und Win3.1x [Download 79.4KB]


pcicfg_dos.zip
Auslesen und Einspielen der PCI-Konfiguration unter DOS und Win3.1x [Download 79.4KB]


QCLI (QUANCOM Command Line Interface)
Das Quancom Command Line Interface (QCLI) ist für diejenigen gedacht, die sich in der Programmierwelt nicht zurechtfinden, oder auch keine Lust haben sich ein eigenes Programm für den Zugriff auf unsere QUANCOM Karten zu schreiben. Da das QCLI recht simpel gehalten ist, ist es um ein wesentliches langsamer, verglichen zu einem gut programmierten Programm. Mit einfachen Funktionen der QAPI lassen sich über das QCLI QUANCOM Karten und Module bedienen und konfigurieren. [Download 32.1KB]


PCIUTILS_DOS.zip (PCIINFO.EXE)
IO-Adressen Einstellung von QUANCOM PCI Karten unter DOS und Win3.1x [Download 24.8KB]


pcicfg_dos.zip
Auslesen und Einspielen der PCI-Konfiguration unter DOS und Win3.1x [Download 79.4KB]



KAB-DSUB-68
Konfektioniertes HD-D-SUB Kabel 68pol.


PAR-KL-68
Kabelklemme für 68pol. D-Sub auf Schraubklemmen


SEN-DREH1
Drehzahlsensor


SEN-OBJ1
Objektsensor


   In den Warenkorb
Preis
295.80 Euro
(enthält MwSt.)

Betriebssysteme
MS DOS
Windows 95/98/Me
Windows 2000
Windows XP (32/64)
Windows Vista (32/64)
Windows 7 (32/64)
Windows 10 (32/64)
Win Server 2000-2012 (32/64)
Ähnliche Produkte
 
USBOPTOREL16_3A

16 Optokopplereingänge
16 Relais (3A)
Robustes Metallgehäuse
 
USBOPTOREL32_3A

32 Optokopplereingänge
32 Relais (3A)
Robustes Metallgehäuse
 
USBOPTOREL8

8 Optokopplereingänge
8 Relais (1A)
Robustes Metallgehäuse
auch für RS232 und Ethernet





... zurück zur Hompage




Letztes Update 13.6.2015 von Michael Reimer